Wie Nokia innert einem Jahr vom Durchstarter zum Verlierer wurde

Nokia Smartphones Verkaufszahlen 2017 bis 2020
Bild: Pascalfertiglos.ch/Wikipedia/TGSpot

Ich kann mich noch genau erinnern, wie ich letzter Jahr im Oktober von HMD Global, dem Start-up hinter den Nokia-Smartphones, zu einem Event in Zürich eingeladen wurde. Das Nokia 7.2 war damals gerade frisch erschienen und wurde uns da natürlich ausführlich präsentiert. Das Gerät hatte es mir damals vor allem optisch angetan und in meinem Test, hatte mich auch die Hardware überzeugt.

Ein Flaggschiff wird zum Fail

Für HMD Global stellte das Nokia 7.2 sowas wie ein Neustart dar (das behaupte ich jetzt mal), das vieles gut zu machen hatte. Im Frühling desselben Jahres hatte sich das Start-up mit dem Nokia 9 PureView einen ordentlichen Fehltritt erlaubt. Das neue Flaggschiff des Unternehmens kam etliche Monate später auf den Markt, als ursprünglich geplant. Als wäre das nicht schon schlimm genug, hatte das Nokia 9 ernsthafte Probleme mit der Kamera.

Nokia 7.2 Rückseite Kritik
Das Nokia 7.2. Ein wirklich schönes Handy.

Dabei war der Ansatz des Nokia 9 PureView ein richtig spannender gewesen: Eine fünffachkamera sollten ein riesiges Bild mit viel mehr Details erlauben, als es Handy-Kameras bisher vermochten. Dafür spannte HMD Global mit dem Start-up Light zusammen, das 2017 ein Smartphone mit 16 Linsen vorgestellt hatte. Nicht weniger als die Handy-Fotografie revolutionieren hatte man sich damals auf die Fahne geschrieben. Das Nokia 9 PureView sollte ein erster Schritt in diese Richtung sein.

Und plötzlich war da ein alter Prozessor

Für HMD Global hätte es ein Triumpf werden können. Doch spätestens als die ersten Tests des Nokia 9 veröffentlicht wurden, wusste man, weshalb das Handy immer wieder verschoben wurde: das Handy war ein Reinfall. Das fing schon beim Prozessor an. Als das Handy ursprünglich angekündigt wurde, war der Snapdragon 845 von Qualcomm gerade der beste Prozessor, den man in einem Smartphone verbauen konnte. Auch HMD Global setzte auf diesen, womit das Nokia 9 mit der Konkurrenz auf Augenhöhe war.

Doch dann ging die Verschieberei los und als das Gerät im Frühling 2019 schliesslich erschien, war mit dem Snapdragon 855 bereits den Nachfolger-Prozessor da. Während HDM Global also ein Flaggschiff mit dem Snapdragon 845 veröffentlichte, verbaute die Konkurrenz bereits den Nachfolger.

Nokia 9 verschoben News-Meldung.
Solche Meldungen über das Nokia 9 wie hier auf Androidpit.de las man 2018 häufiger| Bild: Screenshot Androidpit.de.

Ausgerechnet die Kamera war ein riesiger Reinfall

HMD Global wäre da vermutlich noch relativ glimpflich davongekommen, hätte sonst alles perfekt funktioniert. Den älteren Chip störte sowieso nur Tech-Nerds, denn im normalen Handy-Alltag (WhatsApp, Surfen, etwas Fotografieren) merkt man den Unterschied zwischen einem Snapdragon 845 und 855 kaum.

Leider war dann ausgerechnet das Alleinstellungsmerkmal des Nokia 9 PureView der grösste Makel. Ja, die Fünffachkamera funktionierte, aber die Software war unglaublich langsam. Machte man ein Foto in grösstmöglicher Auflösung, dauerte es anschliessend gefühlt ewig, bis die fünf einzelnen Fotos zu einem zusammengesetzt wurden.

Ich hatte damals das Glück, das PureView selbst ausprobieren zu können und weiss deshalb, wie schlimm es wirklich war. Die Fünffachkamera überforderte den Prozessor teilweise so sehr, dass es fast eine halbe Minute (beim Vorabgerät, das ich testen konnte) dauerte, bis ein Bild in der Fotogalerie verfügbar war. Inzwischen hat sich diese Situation dank Software-Updates etwas verbessert.

Das war umso bedauernswerter, da das Nokia 9 PureView ansonsten eigentlich sehr schöne Fotos gemacht hat. Aber niemand hat Lust, jedes Mal fast eine Minute zu warten, bis ein Foto gespeichert ist. Zwar gab es auch noch andere, normale Modi, die nicht mit allen fünf Linsen fotografierten, aber das hat dann auch nicht mehr viel genützt. Wenn ich ein Handy mit fünf Linsen habe, will ich diesen Modus auch nutzen – und der sollte dann auch fehlerfrei funktionieren.

Ein Fingerabdrucksensor, der alle rein lässt

Als wäre das nicht schon schlimm genug gewesen, kam auch noch ein Fingerabdrucksensor hinzu, der fast unbrauchbar war. Zuerst war es praktisch unmöglich, das Gerät zu entsperren, da der Fingerabdruck fast nie erkannt wurde. HMD Global reagierte schnell mit einem Update, machte es damit aber nur noch schlimmer. Da man vermutlich einfach die Toleranz heruntergeschraubt hatte, konnte nun auch fremde Leute das Handy per Fingerabdruck entsperren.

In einem Extrembeispiel, das ich selber ausprobiert habe, war es mir sogar möglich, das Gerät mit einer Packung Kaugummi zu entsperren. Kein Scherz! Ich musste einfach mit der Packung fest genug auf das Display drücken und über den Sensor fahren, schon war das Display in einem von drei Versuchen entsperrt. Sowas hatte ich bis dahin noch nie erlebt.

Verkaufszahlen auf Tauchstation

Damit hatte HMD Global der Handy-Marke Nokia einen Tiefschlag verpasst. Wie sich das auf den Absatz der diversen Nokia-Modelle ausgewirkt hat, weiss ich nicht. Allerdings gingen die Verkaufszahlen von Nokia-Smartphones ab da nur noch bergab. Dabei hatten sich die Verkaufszahlen nach einem vorübergehenden Taucher im ersten Quartal 2019 erst gerade wieder erholt, waren sogar auf einem neuen Rekordhoch.

HMD Global Nokia Verkaufszahlen von 2017 bis 2020.

Es erscheint sehr plausible, dass das Nokia 9 da eine gewisse Mitschuld hatte. Die Marke Nokia ist bei den jungen Leuten noch nicht wirklich angekommen, da hilft es natürlich nicht, wenn die ganzen Tech-YouTuber das Flaggschiff geradezu zerreissen.

Auch am anderen Ende der Preisliste gibt’s Probleme

Einen weiteren Dämpfer versetzte der Marke dann das Nokia 2.2, welches im Juni 2019 erschienen ist. Das Budget-Gerät war damals nicht einmal 200 Franken, konnte in diesem Preisrahmen aber nicht wirklich überzeugen. Das Handy war zwar nicht schlecht, aber eben auch nicht wirklich gut. Vor allem die – für diesen Preis – doch eher schlechte Kamera war in vielen Tests, die ich las, ein Hauptkriterium.

Das Nokia 2.2 von HMD Global
Das Nokia 2.2 | Bild: HMD Global

Das war dann vermutlich auch der Grund, dass HMD Global nur sechs Monate später bereits den Nachfolger präsentierte. Im Dezember 2019 wurde das Nokia 2.3 vorgestellt, das gleich in den Verkauf ging und vor allem mit einer langen Akkulaufzeit punkten wollte.

Die Probleme gehen weiter – angeblich

Währenddessen gab es bereits erste Gerüchte, wonach sich der Nachfolger des Nokia 9 PureView verzögern würde. Diverse Leaker behaupteten, dass HMD Global erneut mit technischen Problemen zu kämpfen habe. Ob das stimmt, ist absolut unklar. Das Start-up Light, mit dem man zusammengearbeitet hat, ist inzwischen nicht mehr im Smartphone-Bereich tätig.

Inzwischen gibt es diverse vermeintliche Leaks eines Nachfolgers, der je nachdem, mal unter Nokia 9.1, 9.2 oder auch 9.3 kursiert. Das neue Gerät soll angeblich mit einer 108-Megapixel-Kamera erscheinen. Ich konnte bereits das Samsung Galaxy S20 Ultra seiner 108-Megapixel-Kamera testen und war nicht speziell beeindruckt. Da finde ich Huaweis Ansatz, einen möglichst grossen Sensor zu verbauen und optischen Zoom zu pushen, spannender.

Corona als nächster Tiefschlag

Es tut mir fast schon leid, dass HMD Global dann auch noch die Coronakrise aussitzen musste. Klar, diese betrifft alle Handy-Hersteller, für Nokia lief es aber besonders unglücklich. Der Grund: Im Frühling hätte der neue James-Bond-Film erscheinen sollen. Und dieser telefonierte nicht etwa mit Sony-Handys oder iPhones, sondern mit einem Nokia 8.3. Was für ein Coup! Ich will gar nicht wissen, was es HMD Global gekostet hatte, sich bei diesem Film-Franchise einzukaufen.

Nokia 8.3 5G Informationen
Das Nokia 8.3 5G | Bild: HMD Global

Mit dem Nokia 8.3 5G hatte man auch ein richtig spannendes Gerät am Start – zumindest auf dem Papier. Günstig, 5G-fähig und aufs Filmen ausgelegt. Nebst den normalen Modellen sollte auch noch eine 007-Edition erscheinen. Durchaus ein Plan, der hätte aufgehen können. Wäre da nicht Corona gewesen. Die Kinos wurden geschlossen, James Bond auf den November verschoben. Damit war die ganze Werbestrategie von HMD Global für die Katz gewesen. Ich kann mir vorstellen, wie den Leuten in der Marketingabteilung die Köpfe geraucht haben.

Inzwischen ist der Start des Nokia 8.3 5G auf das 3. Quartal 2020 verschoben worden. Vermutlich wegen Corona, wahrscheinlich aber auch ein Stück weit wegen James Bond. Hätte man das Nokia 8.3 schon jetzt gebracht, hätte James Bond im November nämlich mit einem Gerät telefoniert, das schon sechs Monate auf dem Buckel gehabt hätte. Sowas will niemand kaufen.

Nokia muss sich wieder aufrappeln

Nun muss HMD Global zeigen, dass es fähig ist, sich wieder zu fangen. Einen ersten Grundstein dafür könnte man mit dem Nokia 5.3 gemacht haben. Ich habe es erst kürzlich selbst ausführlich getestet (zum Test geht es hier). Nein, ein herausragendes Gerät ist es nicht, bietet aber solide Leistung für preisbewusste Kunden.

Das Nokia 8.3 von HMD Global
Das Nokia 5.3. | Bild: HMD Global

Die grosse Frage ist jetzt natürlich, was wir nun noch erwarten dürfen. Klar, das Nokia 8.3. Aber ansonsten? Vermutlich kommt noch ein Budget-Smartphone. Ein Nokia 2.4 oder vielleicht auch ein 4.3 (das Nokia 4.2 hat in meinem Test übrigens gut abgeschnitten). Das wir in diesem Jahr noch ein Nachfolger des 9er-Modells finden, bezweifle ich. Vielleicht hat HMD Global den High-end-Bereich sogar ganz aufgegeben? Zumindest weiss ich, das HMD Global die Zukunft des Smartphone-Marktes vor allem im Mittelklassesegment sieht. Und dort waren die Finnen vor allem mit dem Nokia 7.2 sehr stark unterwegs.

Ich wünsche mir zumindest, dass HMD Global sich wieder fangen kann und wir bald wieder viele spannende Smartphones sehen. Wobei ich nicht weiss, ob die aktuelle Modellstrategie wirklich die richtige ist. Aber das erläutere ich dann einmal in einem anderen Beitrag.

2 Comments

  • Das ist alles wirklich sehr schade mit Nokia. So wie man das liest, werden aber doch noch weitere Smartphones kommen. Hoffentlich dann nicht nur im Billigsegment.

    • Ja, weitere Smartphones werden definitiv kommen. Das 8.3 5G ist gesetzt. Ich hoffe auch auf einen Nokia-9-Nachfolger. Allerdings weiss ich von einem HMD-Global-Vertreter, dass man aktuell wohl am meisten Wachstumspotenzial im Mittelklassebereich sieht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.