Vor dem Start: Drei Fragen zu Microsofts Surface Duo

Microsoft Surface Duo zugeklappt
Bild: Microsoft

Im Januar hatte ich einen Beitrag mit dem Titel Das werden die spannendsten 6 Smartphones 2020 geschrieben. Darin enthalten waren unter anderem das Huawei P40 Pro, das Oppo Find X2 und die Klapp-Handys Samsung Galaxy Z Flip und Motorola Razr. Alle drei sind mittlerweile erschienen, das Samsung Galaxy Z Flip liegt sogar neben meinem Laptop, während ich diesen Beitrag hier schreibe.

Ebenfalls gelistet hatte ich das Nokia 9.1. Ein Gerät, bei dem ich mir inzwischen nicht mehr sicher bin, ob es wirklich kommt, auch wenn ich sehr hoffe. Nokia, respektive HMD Global, musste in den letzten Monaten ziemliche Rückschläge einstecken und ich wünsche es dem Start-up, dass es nun wieder aufwärts geht.

Das wohl spannendste Smartphone, welches in diesem Jahr erscheinen wird, habe ich in den letzten Monaten aber beinahe wieder vergessen: das Surface Duo von Microsoft. Das Gerät ist in vielerlei Hinsicht etwas ganz Spezielles. Zum einen ist da natürlich der Formfaktor, mit dem Microsoft eine neue Gerätekategorie etablieren könnte. Ja, ein zusammenklappbares Handy mit zwei Bildschirmen ist nichts Neues. Bereits ZTE und LG experimentierten mit solchen Formfaktoren. ZTE stellte 2017 das ZTE Axon M vor, LG bietet optionale Hüllen an, mit denen aus einem Smartphone ein Dualscreen-Handy wird.

LG V50 ThinQ 5G Dual Screen Test
Das LG V50 ThinQ 5G mit der Dualscreen-Hülle.

Beide Varianten sehen aber eher unausgereift und relativ klobig aus. (Was ich nach meinem Test der LG-Dualscreen-Hülle auch bestätigen kann). Mit dem Surface Duo kommt nun erstmals ein Dualscreen-Handy auf den Markt, das optisch und software-seitig durchdacht scheint. Das Gerät sieht wirklich sexy aus und fügt sich nahtlos in die Produktlinie der bisherigen Microsoft-Geräte ein. Rein optisch kriegt das Gerät von mir also schon einmal das Prädikat “Will ich ausprobieren”.

Wann startet das Surface Duo offiziell?

Ebenfalls ein Novum ist, dass Microsoft erstmals auf ein anderes Betriebssystem bei einem seiner Surface-Geräte setzt. Wie bei allen anderen Handy-Herstellern – ausser natürlich Apple – kommt Android zum Einsatz. Die Herausforderung hier ist aber, dass Microsoft das OS auf die zwei Screens anpassen muss. Ebenfalls angepasst werden müssen die Apps, damit diese vom Vorteil zweier Bildschirme profitieren können.

Microsoft Surface Duo Schweiz, Preis, Start
Android auf einem Microsoft-Gerät. | Bild: Microsoft

Um das zu bewerkstelligen, hat Microsoft angeblich bereits erste Entwicklergeräte verschickt. Ein gutes Zeichen, das darauf hindeutet, dass der Markstart nicht mehr in weiter Ferne liegt. Letztes Jahr hiess es, das Duo erscheine in der Holiday-Season 2020. Das deutet auf die Weihnachtszeit hin. Im Moment verdichten sich aber die Gerüchte, wonach die Retail-Version des Geräts schon im August oder September vorgestellt werden könnte.

Zertifizierungsstellen verraten baldigen Marktstart

Die Vermutung stammt vom US-Blog The Verge. Dieser hat herausgefunden, dass das Surface Duo auf der Website der US-Zulassungsbehörde FCC aufgetaucht ist. Ebenfalls ist das Gerät neu auf der Website der Bluetooth-Zertifizierungs-Stelle gelistet. Wie The Verge schreibt, tauchen Smartphones in der Regel erst wenige Wochen vor dem Marktstart auf diesen beiden Websites auf.

Jetzt stellt sich natürlich die Frage, ob Microsoft das Gerät planmässig gegen Ende des Jahres in die Verkaufsregale bringt oder doch früher. Es kann gut sein, dass der Techkonzern das Surface Duo im August oder September vorstellt, man es dann aber erst nach zwei, drei Monaten kaufen kann. Eine andere Theorie besagt, dass Microsoft das Duo gegen Samsungs Falt-Handys ins Rennen schicken möchte. Die Südkoreaner werden am 5. August einen Event abhalten, bei dem voraussichtlich mindestens ein aktualisiertes Falt-Handy präsentiert wird. (Höchstwahrscheinlich das Galaxy Z Flip 5G).

Microsoft Surface Duo Produktivität
Das Duo könnte zum mobilen Büro für die (grosse) Hosentasche werden. | Bild: Microsoft

Für mich klingt diese Theorie eher unwahrscheinlich, da ich nicht glaube, dass Microsoft das Duo als Konkurrenz zum Galaxy Z Flip sieht. Dafür sind die Formfaktoren doch zu verschieden. Microsoft dürfte sein Gerät voll auf Produktivität im Büroalltag auslegen, während Samsung aktuell noch die Unterhaltungs- und Lifestyle-Schiene fährt.

Kommt das Surface Duo in die Schweiz?

Das ist die grosse Frage, die aktuell leider noch unbeantwortet bleibt. Grundsätzlich ist es sehr wahrscheinlich, dass Microsoft das Surface Duo offiziell in die Schweiz bringt. Bisher ist jedes Surface-Gerät hierzulande offiziell gestartet, immerhin hat die Schweizer Bevölkerung eine sehr hohe Kaufkraft. Etwas, dass bei eher hochpreisiger Hardware eine wichtige Rolle spielt. Andererseits ist da auch wieder Google, das sein Pixel-Handy noch immer nicht in der Schweiz gelauncht hat.

Microsoft Surface Duo mit Surface Pen
Mit dem Duo kann auch der Surface Pen verwendet werden. | Bild: Microsoft

Da fragt man sich natürlich, ob Microsoft eine ähnlichen Weg einschlagen könnte, bei dem die Schweiz keine Priorität hat. Im Moment denke ich das nicht, aber man weiss nie. Ich gehe sogar so weit und behaupte, dass die Schweiz zu einem der ersten Länder gehören könnte, in dem das Surface Duo an den Start geht.

Was kostet das Surface Duo?

Das ist natürlich die grosse Frage. Mit Samsung und Huawei haben wir die Erfahrung gemacht, dass faltbare Handys richtig, richtig teuer sind. Zwar handelt es sich beim Surface Duo nicht um ein Handy mit faltbarem Display, aber die Entwicklung des Scharniers (und natürlich auch des gesamten Gerätes) dürfte doch einiges gekostet haben.

Microsoft Surface Duo Scharnier
Auf das Scharnier ist Microsoft besonders stolz. | Bild: Microsoft

Wir müssen also damit rechnen, dass das Gerät eher hochpreisig sein wird. Kommt noch hinzu, dass Surface-Geräte sowieso schon im Hochpreissegment angesiedelt sind. Damit das Duo nicht zu teuer wird, setzt Microsoft wohl auch nicht auf absolute Top-Hardware. Laut Gerüchten wird das Smartphone 6 GB RAM Arbeitsspeicher und einen Snapdragon 855 verbaut haben. Dazu kommen 256 GB interner Speicher. Trotz dieser Specs schätze ich, dass das Gerät nahe an der 2000-Franken-Grenze kratzen dürfte. Das es mehr als 2000 Franken kostet, so wie das Hauwei Mate Xs oder das Samsung Fold, denke ich eher nicht, denn die Kostentreiber bei faltbaren Smartphones sind vor allem die biegsamen Displays.

Leave a Comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.