Lohnt sich ein riesiger 8k-TV? Ich habe es 30 Tage lang ausprobiert

Es ist lange her, dass ich einen Fernseher besessen habe, der mit der neusten Technik vollgestopft war. Zuletzt war das wohl mein Sony Bravia aus dem Jahr 2009, für den ich damals rund 2500 Franken bezahlt habe. Seither war ich bezüglich TVs eher genügsam. Doch dann bot mir Samsung Schweiz an, einen ihrer 8k-Fernseher zu testen und nach anfänglichem Zögern, sagte ich dann doch zu. (Gezögert habe ich übrigens nur, weil es mir davor graute, einen 75-Zoll-Fernseher nach einem Monat wieder abbauen und verpacken zu müssen).

Hier möchte ich euch nun meine Erfahrungen schildern, die ich in den 30 Tagen mit dem Samsung QE75Q900R 8k TV gemacht habe. Ich nenne ihn der Einfachheit halber einfach Q900.

Wie viele Personen braucht es, um einen 75-Zoll-TV aufzubauen?

Die kurze Antwort? Mindestens zwei Personen. Empfehlen würde ich euch das allerdings nicht, denn auch wenn es geht, muss man ziemlich oft improvisieren. Ein Probelm ist beispielsweise, dass der Fernseher natürlich ohne montierte Standfüsse in der Verpackung steckt. Wie schafft man es also, den Fernseher auf das TV-Möbel zu stellen und anschliessend die Standfüsse zu montieren?

Samsung 8k TV Q900 75 Zoll

Zu dritt wäre das kein Problem: Zwei Personen heben den TV an, wärend die dritte die Standfüsse montiert. Aber zu zweit? Den Fernseher auf einer Seite anheben und auf der anderen Seite auf der Kante stehen lassen? Das war mir zu riskant. Die Lösung: Nehmt einfach ein paar Bücher und baut zwei gleich hohe Stapel auf dem TV-Möbel auf. Natürlich müssen die Stapel etwas höher sein, als die Höhe der Standfüsse. Nun könnt ihr den Fernseher einfach auf die Buchstapel stellen. So kann eine Person den TV stabil halten, während die andere die Standfüsse montiert. Am Schluss entfernt man die Bücher vorsichtig Buch für Buch und der TV steht auf seinen eigenen Füssen.

Samsung 8k TV Q900 75 Zoll
Samsung 8k TV Q900 75 Zoll
Samsung 8k TV Q900 75 Zoll

Aber eben: Ich empfehle euch wirklich, dass ihr euch einfach eine dritte Person sucht. Das macht den Aufbau nicht nur einfacher, sondern auch schneller.

75 Zoll sind einfach nur wow!!!

Mein grösster Fernseher, den ich zuvor hatte, war 46 Zoll. Auch der Fernseher meiner Freundin, bei der wir den Samsung-TV aufgestellt haben, ist etwas unter 50 Zoll. Entsprechend RIESIG kam uns der 8k-Fernseher vor. Ganz ehrlich? Ich habe mich ein bisschen wie in einem Mini-Kinosaal gefühlt. Es ist einfach eine riesige TV-Wand, die da vor einem steht und ich konnte es kaum erwarten, den Fernseher anzuschalten. Ich glaube, es ist lange her, dass ich mich wie ein kleines Kind gefreut habe.

Samsung 8k TV Q900 75 Zoll

Was ist QLED und was bringt das?

Aber natürlich ist das wirklich interessante Feature des Samsung Q900 seine Auflösung in 8k. Die Bildschirmtechnologie ist dabei QLED und nicht OLED wie bei vielen anderen Fernsehern. Laut Samsung ist QLED vor allem im Bereich der Farben und der Helligkeit besser. Die wesentlichen Vorteile von QLED sind:

  • Besseres, tieferes Schwarz und höherer Kontrast
  • Helligkeit bis 4000 Nits
  • Farben sehen praktisch aus jedem Blickwinkel gleich aus
  • Farben werden nicht verfälscht

Das ist natürlich in erster Linie alles Marketing, mit dem Samsung uns von QLED überzeugen möchte. (Das Q steht übrigens für Quantum Dot). Dennoch muss ich zugeben, dass sich das natürlich grossartig anhört. Ich als passionierter Film- und Serienfan finde es natürlich super, wenn die Farben möglichst so dargestellt werden, wie es der Regisseur vorgesehen hat. Laut Samsung soll mit QLED genau das möglich sein. Dazu kommt noch HDR10+, das ebenfalls hilft, sattere Farben darzustellen. Netflix wird beispielsweise in Zukunft alle Originals im HDR10-Standard produzieren.

Samsung 8k TV Q900 75 Zoll

Nervige Spiegelungen gehören (fast) der Vergangenheit an

Ein weiterer Punkt geht für mich an die Helligkeit von 4000 Nits. Falls dir das nichts sagt, ist das nicht so schlimm. Im Wesentlichen bedeutet eine hohe Nit-Zahl, dass man das Bild auch noch bei Sonneneinstrahlung gut erkennt, weil der Bildschirm nicht so fest reflektiert. Zum Vergleich: Ein Smartphone bewegt sich in der Regel bei etwa 500 Nits und selbst Laptops kommen selten über 1000 Nits – und haben dann meistens nur eine HD-Auflösung. Aber klar, bei Smartphones und Laptops ist das auch nicht unbedingt nötig, resp. wegen der kompakten Bauweise nicht möglich.

Dass der Samsung Q900 tatsächlich besser ist, wenn die Sonne auf den Bildschirm scheint, kann ich bestätigen. Beim Fernseher, den wir sonst benutzen, müssen wir schon bei leichter Sonneneinstrahlung die Fensterläden schliessen. Beim Samsung Q900 konnten wir die Fensterläden sogar bei voller Sonne offen lassen. Wie toll der QLED-Screen des Q900 ist, habe ich gemerkt, als wir nach einem Monat wieder unseren alten TV hatten. Alleine schon deswegen vermisse ich den Q900 schmerzlich.

Dunkle Ausschnitte nerven endlich nicht mehr

Was mich bei Filmen und Serien oft nervt, sind die Szenen, die im Dunkeln spielen. Je nachdem, wie gut der Screen ist, erkennt man kaum etwas, ausser, man dunkelt das Zimmer völlig ab. Beim Q900 ist das zum Glück um einiges besser. Zwar muss man auch hier ab und an ein klein wenig abdunkeln, aber im Grossen und Ganzen erkennt man auch in dunklen Szenen gut, was passiert. Wer also die Nacht-Folge aus der achten Staffel Game of Thrones noch einmal nachholen möchte, sollte das mit einem QLED-TV tun.

Lohnt sich ein 8k-TV überhaupt?

Das ist natürlich die grosse Frage. Bevor ich den 8k-TV von Samsung hatte, habe ich auf diese Frage ganz klar mit Nein geantwortet. Nun, nach meiner 30-tägigen Testphase bin ich noch immer dieser Meinung, muss allerdings ein grosses Aber hinzufügen.

Ich finde noch immer, dass 8k-Fernseher sich im Moment nicht lohnen. Das liegt schlicht daran, dass es noch kaum Inhalte in dieser Auflösung gibt. Die Streaming-Dienste sing gerade einmal bei 4k angekommen – und auch da nicht flächendeckend. Die Fernsehstationen haben den Anschluss bei der Auflösung sowieso schon längst verloren.

Nun kann man natürlich sagen, dass der Samsung Q900 Videos mit niedrigerer Auflösung hochrechnet. Das klappt beispielsweise bei einem Film, der echtes 4k ist, wunderbar. Guckt man aber ein Video in Full HD merkt man schon die niedrige Auflösung dann doch.

Samsung 8k TV Q900 75 Zoll
Das passiert übrigens in dieser schwarzen Box, die man per Kabel an den TV anschliesst.
Samsung 8k TV Q900 75 Zoll
Schwarz und schlicht. Das gefällt mir.

Dem gegenüber steht dann natürlich ein Video in echtem 8k. Ich habe mir mehrere solcher Videos angeschaut. Inhaltlich waren es einfach Montagen von Natur- und Stadtlandschaften. Und eines kann ich euch sagen: Wow, hat das krass ausgesehen. Echtes 8k sieht einfach nur grossartig aus und Leute, die behaupten, man sähe keinen Unterschied zu Full HD sollten eventuell mal zum Optiker gehen.

Wie lautet nun also mein grosses Aber? Nun, das ist der Preis. Ja, ein 8k-Fernseher bedeutet noch immer eine Investition, die man sich zweimal überlegt. Allerdings sind die Zeiten vorbei, in denen solch ein TV 8000 Franken aufwärts gekostet hat.

Wenn ihr beispielsweise schon mit 65 Zoll leben könnt, kriegt ihr den Samsung Q900 für etwas mehr als 2900 Franken. Klar, das ist nicht nichts, aber für einen so riesigen High-End-TV mit 8k kann man sich das schon überlegen, wenn einem das Bild wichtig ist. Vor allem, da man so für die nächsten 10 Jahre ausgerüstet ist – mindestens.

Bedienung und Benutzeroberfläche

Natürlich möchte ich auch noch ein paar Worte über die Benutzererfahrung verlieren. Aktuell besitze ich einen Grundig-Fernseher, der in Sachen smarte Erfahrung nicht gerade top ist. Aber hey, ich habe ihn geschenkt bekommen, also beschwere ich mich nicht. Und auch der LG meiner Freundin ist in Sachen Bedienfreundlichkeit nicht gerade der Hit. Fairerweise muss man sagen, dass beide Fernseher schon ein paar Jahre alt sind und aus einer Zeit stammen, in welcher Smart TVs noch in den Kinderschuhen steckten.

Samsung 8k TV Q900 75 Zoll
Auf der Rückseite müsst ihr übrigens nur ein Kabel anschliessen.

Für mich brachte die Bedienung des Samsung Q900 natürlich einige Neuerungen mit sich. Was mir vor allem auffiel, war die reduzierte Fernbedienung aus Metall. Wirklich ein schmuckes Stück, bei dem selbst das Öffnen des Batteriefachs toll designt ist. Die Fernbedienung bietet alles, was man heute für nichtlineares Fernsehen braucht. Da ich sowieso nur noch auf Streaming-Diensten und Youtube unterwegs bin, habe ich die fehlenden, physischen Nummerntasten nicht einmal vermisst.

Einzig, dass man die Lautstärke mit sowas wie einem Kippschalter regelt, hat mich im ersten Moment tatsächlich kurz überfordert. Nicht falsch verstehen: Ich find das mega cool, allerdings brauchte ich einen Moment, bis ich herausgefunden hatte, dass man den Schalter nach oben oder unten “kippen” muss.

Bleibt noch die Benuzteroberfläche des Q900. Diese hat mir wirklich gut gefallen. Die besten Benutzeroberflächen sind für mich immer diejenigen, bei denen ich mich intuitiv zurechtfinde. Beim Samsung Q900 war das der Fall. Selbst als ich zuerst (wie bei so ziemlich jedem modernen Fernseher) den obligatorischen Soap-Opera-Effekt beseitigen musste, klappte das wunderbar. Die Einstellungen sind übersichtlich und reagieren prompt. Alles andere wäre auch enttäuschend gewesen.

Was mich fast am meisten gefreut hat, war, dass ich den Fernseher problemlos mit meinen Bluetooth-Kopfhörern verbinden konnte. Dafür kann man in den Audioausgängen einfach Bluetooth auswählen und den Kopfhörer koppeln. Ich war wirklich überrascht, dass das gleich beim ersten Versucht geklappt hat. Schaltet man den Kopfhörer dann aus, muss man den Audio-Ausgang glücklicherweise nicht extra wieder auf TV-Lautsprecher ändern.

Mein Fazit zum Samsung Q900 8k-TV

Ich hab die 30 Tage mit dem Samsung Q900 mit 75 Zoll wirklich genossen und dann auch das eine oder andere Tränchen vergossen, als ich ihn zurückgeben musste. Für Film- und Serien-Fans, die ein möglichst gutes Bild wollen, ist der Fernseher ein Traum. Und ich kann mir auch gut vorstellen, das Gamer den Q900 lieben werden. Voraussetzung ist natürlich, dass man bereit ist, über 3000 Franken auszugeben. Vielleicht sollte man den Q900 aber einfach als Langzeitinvestition ansehen, denn bis Netflix und Co. mit echten 8k-Inhalten kommen, dürfte es noch zwei, drei Jahre dauern. Dafür hat man dann den Fernseher schon, wenn es so weit ist.