Handy-Riese Oppo startet in der Schweiz. Doch wer ist das eigentlich?

Wer ist Oppo
Bild: Oppo/Montage pascalfertiglos.ch

Wenn du dich im Smartphone-Bereich nicht sehr gut auskennst, hast du von Oppo vermutlich noch nie etwas gehört. Der chinesische Hersteller ist bereits seit letztem Jahr in der Schweiz präsent. Spätestens ab Mai will der Handy-Riese mit seinen neuen Flaggschiffen hierzulande so richtig durchstarten. (Die dann übrigens auch in Deutschland erscheinen – wo es schon jetzt ein grosse Auswahl an Geräten gibt).

Um dir einen Überblick über Oppo zu geben, habe ich hier alle wichtigen Informationen zusammengetragen, die man über die neue Smartphone-Marke wissen muss. Falls ihr dann noch immer Fragen haben solltet, steht euch die Kommentarspalte offen.

Wer ist Oppo?

Bild: Oppo

Oppo mag unter den Smartphone-Herstellern zwar noch zu den jüngeren Marken gehören, existiert aber doch schon länger, als man vermuten würde. Gegründet wurde das Unternehmen 2004 und ist damit älter als beispielsweise Xiaomi, OnePlus oder Vivo. Zu Beginn hat Oppo aber noch keine Handys hergestellt, sondern DVD- und später auch Blu-Ray-Player. Wenn du ein Filmenthusiast bist, kann es also gut sein, dass dir die Marke dadurch schon einmal begegnet ist.

Hinter Oppo steckt viel Power

In den Mobilfunktsektor stieg Oppo im Jahr 2008 ein. Wir erinnern uns: Apple hatte nur kurze Zeit davor das erste iPhone vorgestellt und sollte damit das Smartphone-Zeitalter einläuten. So kam es dann auch, dass Oppo ab 2011 sein Portfolio um Smartphones erweiterte und vor allem im asiatischen Raum immer mehr expandierte. Heutzutage gehört Oppo in Asien zu den grössten und wichtigsten Smartphone-Marken. Mit der Expansion nach Europa möchte der Hersteller nun auch bei uns zu einem Hersteller werden, mit dem man rechen muss.

Das könnte durchaus gelingen, denn hinter dem Unternehmen steckt der chinesische Elektronikriese BBK Electronics. Vermutlich werdet ihr diesen kaum kennen, doch nebst Oppo gehören dem verschwiegenen Konzern auch noch die Marken OnePlus und Vivo. Gemessen an den Verkaufszahlen dieser vier Marken war BBK Electronics damit der zweitgrösste Smartphone-Hersteller 2019.

Ihr seht also, dass hinter Oppo ganz schön viel Power steckt, auch wenn die vier Smartphone-Marken unabhängig voneinander arbeiten – das sagen sie zumindest. Ich kann mir aber durchaus vorstellen, dass zwischen den Forschungsabteilungen ein gewisser Austausch stattfindet.

Sind Oppo-Handys gut?

Oppo macht, ähnlich wie viele chinesische Smartphone-Hersteller, technisch sehr gute Handys, die sich vor der Konkurrenz nicht zu verstecken brauchen. Oft sind sie auch noch sehr preiswert. Ich konnte beispielsweise das Reno 2 testen und war wirklich sehr angetan. Ich würde sogar behaupten, dass es noch immer eines der besten Smartphones für unter 500 Franken ist.

Oppo Reno 5G Farbe
Schön sind Oppo-Handys übrigens auch. Hier das Oppo Reno 2 5G.

In diesem Jahr startet Oppo nun mit seinem Flaggschiff, dem Find X2 Pro eine Technikoffensive in Europa. Ich hatte das Gerät bereits einmal bei einem Pre-Briefing in der Hand und war wirklich angetan. Optisch gefiel mir vor allem die Version in veganem Leder wirklich gut und das Kamerasetup wirkt zumindest auf dem Datenblatt wirklich toll.

Wer aber hofft, diese Top-Hardware zu einem minimalen Preis zu ergattern, wird beim Find X2 Pro leider enttäuscht. Das neue Flaggschiff scheint zwar wirklich eine echte Technikrakete zu sein, kostet aber mit 1249 Franken nicht weniger als Samsung, Huawei und Co. Trotzdem habe ich das Gefühl, dass sich das Find X2 Pro zum Geheimtipp 2020 mausern wird. Vor allem, wer bisher auf die Kameraqualität von Huawei gesetzt hatte, könnte in Oppo einen würdigen Nachfolger finden.

Welches Betriebssytem nutzt Oppo?

Wie fast alle Hersteller setzt Oppo auf Android, allerdings auch mit einer eigenen Benutzeroberfläche. Diese heisst Color OS und hat gewisse Ähnlichkeiten zu Apples iOS. (Zumindest war das bei Version 6.1 so).

Die aktuellste Version von Color OS (Stand März 2020) ist die Nummer 7.1. Dies wird auf den neusten Flaggschiffen schon vorinstalliert sein.

Welche Oppo-Smartphones gibt es?

Oppo hat seine Smartphone-Sparte in drei Reihen aufgeteilt:

Die A-Serie

Wer für sein Handy möglichst wenig Geld ausgeben will, liegt bei der A-Serie genau richtig. Dies ist sozusagen die Einsteiger-Sparte von Oppo. Aktuell gibt es zwei Modelle: das A5 2020 und das A9 2020.

Ich habe mich mit der A-Serie bisher noch nicht gross auseinandergesetzt. Ein Blick aufs Datenblatt zeigt aber, dass man hier Smartphones mit einem sehr guten Preis-Leistungsverhältnis bekommen könnte. Ob Geschwindigkeit, Kamera und Co. aber wirklich etwas taugen, kann ich aber ohne einen Test nicht beurteilen.

Die Reno-Serie

Oppo Reno 2 Test-Fazit
Das Reno 2, das ich testen konnte.

Die Reno-Serie ist in der Mittelklasse angesiedelt, wobei man hier durchaus von der höheren Mittelklasse sprechen kann. Mit dieser Serie ist Oppo 2019 in der Schweiz gestartet. Mit dem Reno 2 5G war Oppo das erste Handy-Unternehmen, das hierzulande ein 5G-Smartphone eingeführt hat. Mittlerweile kannst du das aber nicht mehr kaufen.

Die weiteren Modelle der Reno-Serie, die aktuell erhältlich sind, heissen Reno 2 und Reno 2 Z. Ersteres habe ich selbst getestet und kann es euch daher mit gutem Gewissen empfehlen. Das Reno 2 Z ist sozusagen der kleine Bruder, der technisch etwas abgespeckt ist und deshalb auch über 100 Franken weniger als das Reno 2 kostet.

Die Find-Serie

Oppo Find X2 und Oppo Find X2 Pro Smartphones

Wie bereits weiter oben erwähnt, ist die Find-Reihe die Flaggschiff-Serie von Oppo. Hier gibt es nur die beste Technik, was aber auch seinen Preis hat. Das letzte Flaggschiff in dieser Serie war das Find X, welches hierzulande leider nie offiziell erschienen ist. Nun schickt Oppo mit dem Find X2 Pro und dem Find X2 aber gleich zwei Nachfolger ins Rennen.

Wie der Name schon erahnen lässt, ist das Find X2 Pro dabei das absolute High-End-Gerät, während das Find X2 technisch ganz leicht weniger bietet. Die neuen Find-X-Modelle erscheinen aber erst im Mai. Ich hoffe natürlich, dass ich das Find X2 Pro einmal ausprobieren kann, um euch sagen zu können, was das Smartphone wirklich kann. (Ich bin noch immer auf der Suche nach einem würdigen Nachfolger in Sachen Kamera für das Huawei P30 Pro).

Was bietet Oppo sonst noch an?

Bis 2018 hat Oppo auch DVD- und Blu-Ray-Player hergestellt und war in diesem Bereich vor allem bei Filmenthusiasten sehr beliebt. Inzwischen hat man den Bereich wohl wegen des Vormarsches von Streaming aufgegeben.

Oppo Enco Free kabellose Kopfhörer

Dafür ist Oppo nun ins Kopfhörergeschäft eingestiegen. Im März 2020 hat der Hersteller die kabellosen Earbuds Enco Free vorgestellt. Ich habe bereits ein Paar zum Ausprobieren erhalten und bin gespannt, was mich erwartet.

Leave a Comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.